Damit Mensch und Hund nicht auf den Hund kommen

Eine Zeit lang verfolge ich schon die Diskussionen in der Hundeszene. Hundehalter müssen dieses, Hundehalter müssen jenes, der arme, arme Hund …

Und ja, wenn  ich sehe, wie Menschen ihren Hunden mal kurz eine „langen“ verstehe ich all diejenigen, die durch schärfere Regeln dafür sorgen wollen, dass es unseren Hunden besser geht. schließlich haben wir Menschen sie ja so gezüchtet, wie sie geworden sind. Wir haben sie darauf optimiert, mit uns zusammenzuleben und uns teilweise selbst ihren Artgenossen vorzuziehen.

Ja, diese Hunde sind schützenswert, doch fragt sich nur wie.

entweder, wir stellen als Gesellschaft klare Kriterien auf und jeder, der, ihnen  nicht genügt, darf keinen Hund halten oder sein Hund wird ihr weggenommen. Doch das ist in einem Rechtsstaat wohl nicht  unbedingt realistisch.

Bleibt also nur die 2. Variante: Wir versuchen, die Hundebesitzer davon zu überzeugen, dass sie sich das notwendige Wissen aneignen, um ihrem Hund eben keine „langen“ zu müssen, wenn er nicht folgt. Und wie überzeuge ich einen Menschen?

Ich bin ihm mit meiner Hundehaltung und meinem Hund wenn möglich ein Vorbild. er soll mich fragen, wie ich das wohl mache, dass mein Hund meist das tut, was ich von ihm möchte.

In den Medien zeigen die Profis, wie es geht (auch eine Variante des Vorbilds) und er bekommt eine Liste mit guten Trainern, die dem Hundebesitzer zu einem niedrigen Preis weiterhelfen.

Wir führen verpflichtende Kurse  ein, so muss der Hundehalter sich zumindest minimal mit der Materie auseinandersetzen.

Doch da fängt das Problem schon an. Bei welchem Lehrer haben wir in der Schule gern gelernt?? Wohl bei dem, der uns motivieren konnte und in dessen Fach wir gute Noten bekommen haben. Und am Besten war es noch, wenn er coole AGs angeboten hat und in der Freizeit auch noch ein offenes Ohr hatte, wenn wir mit Sorgen zu ihm kamen.

Solche Hundetrainer braucht es und eine solche Überzeugungsarbeit gegenüber den Hundehaltern die aufbaut, motiviert,  ehrlich ist, im Notfall unbürokratisch unterstützt und den Menschen da abholt, wo er steht.